10 Nepal

25. Dezember 2020 0 Von nicvk

Crossing the border into Nepal, I realized where this amazing journey had taken me over the past couple of months. When I left Germany in summer, I had quite a different route in mind. Abandoning my original plan of touring the Pamir Mountains of Kirgistan and Tajikistan for seasonal reasons at first felt like giving up the great goal of the trip. For so long I had dreamt of exploring this majestic mountain range with their so hospitable people. Before I even realized however, the feeling of „losing“ this opportunity shifted towards being gifted an incredible time in the Hindukush, Karakorum and Himalayas.
I tried as hard as I could not to think about the fact that Nepal would mark the last country I was going to visit on my bike and threw myself right into it. Open to whatever it would have waiting for me and taking in every tiny detail I was rewarded – once again – with unspeakable hospitality, jaw dropping scenery and a truely incredible ending of this trip.
Having been taught this lesson of never letting grief over a change in plans win over the trust and optimism that great adventures are waiting just wherever you search for them – I felt at peace with myself going home again.

Als ich die Grenze nach Nepal passierte, wurde mir bewusst, wohin mich diese Reise über die letzten Monate gebracht hatte. Als ich Deutschland im Sommer verlassen hatte, war ich mit der Vorstellung einer sehr anderen Route gestartet. Mich von meinem ursprünglichen Plan, durch das Pamirgebirge von Kirgistan und Tajikistan zu reisen, zu verabschieden fühlte sich an, als würde ich das große Ziel dieser Reise aufgeben. Für eine so lange Zeit hatte ich davon geträumt dieses majestätische Gebirge mit ihren so gastfreundlichen Menschen zu erkunden. Doch bevor ich mich versah, drehte sich der Eindruck, diese Gelegenheit „verloren“ zu haben in ein Gefühl eine unglaubliche Zeit in den Bergen des Hindukush, Karakorum und dem Himalaya geschenkt bekommen zu haben.
So sehr ich konnte, versuchte ich nicht daran zu denken, dass Nepal das letzte Land sein würde, welches ich auf dieser Reise mit meinem Motorrad bereisen würde und so warf ich mich ohne zögern hinein. Offen für was auch immer es für mich bereithalten würde und jedes noch so kleine Detail aufnehmend wurde ich – mal wieder – belohnt mit unfassbarer Gastfreundlichkeit, gewaltigsten Szenerien und einem unglaublichen Ende meiner Reise belohnt.
Es fühlte sich an wie eine riesige Lehrstunde darüber, niemals die Trauer um eine Planänderung über das Vertrauen und den Optimismus, dass große Abenteuer genau dort auf einen warten, wo man nach ihnen sucht, gewinnen zu lassen – In größter Zufriedenheit war ich bereit nach hause zurückzukehren.